Die 400-Sekunden-Vorträge

PechaKucha ("petschaktscha" gesprochen) ist ein innovatives, nicht-kommerzielles Präsentationsformat, bei dem die Vortragenden mit Hilfe von Bildern eine spannende Performance darbieten und über verschiedene Themen plaudern.

PechaKucha-Nights sind informelle Zusammenkünfte von Menschen, die etwas zu sagen haben, Informationen, Gelerntes, Wissenswertes oder Kurioses teilen möchten - egal ob es sich dabei um Ideen, Arbeiten, Gedanken, Urlaubsfotos, inspirierende Bücher oder Kochrezepte handelt. Erlaubt ist, was Spaß macht!

Seit dem Jahr 2014 gehört Bonn zu einer der über 900 Städte weltweit, in denen die inspirativen Abende stattfinden können.

Erfunden wurde das Konzept der "PechaKucha-Nights" im Jahr 2003 von den Architekten Astrid Klein und Mark Dytham in Tokyo. Das kurzweilige Vortragsformat, das sich gegen das weltweite Phänomen "Death by PowerPoint" stellt, ist eine Performance, die aus exakt 20 Bildern (Slides) besteht. Die Besonderheit dabei: Jedes Bild bleibt nicht länger als 20 Sekunden auf der Leinwand, so dass der Referent automatisch zum nächsten Bild wechseln muss. Langeweile haben so weder die Referenten noch die Zuschauer, denn nach genau 6 Minuten und 40 Sekunden ist jeder Vortrag beendet.

Die nächsten Termine: