Zum Hauptinhalt springen

VogelPerspektive

Melanie Vogels Keynotes sind echte "VogelPerspektiven". Prägnant schildert sie das "Big Picture" und weckt Interesse für das Thema.

Inspiration

Wer das "Big Picture" kennt, findet sich wieder und kann sich in das Thema einordnen. Die persönliche Relevanz ist hergestellt.

Aktion

In jeder Keynote und jedem Webinar gibt es direkt umsetzbare Lösungen, Tipps und Handlungsempfehlungen. Aus der Praxis - für die Praxis.

Die Kondratjew-Zyklen: Zukunft neu denken

Der russische Ökonom Nikolai Kondratieff entwickelte in den 30er Jahren die sogenannte "Theorie der langen Wellen". Er erkannte, dass die wirtschaftliche Entwicklung nicht nur durch kurze und mittlere Konjunkturschwankungen geprägt ist, sondern auch durch lange Phasen der Prosperität und Rezession. Diese langfristigen Zyklen wiederholten sich seiner Meinung nach alle 50 bis 60 Jahre. Auslöser dieser langen Wellen sind Basisinnovationen, die umfassendes technisches Neuland erschließen und einen breiten Strom von Nachfolgeinnovationen mit weitreichenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen auslösen. Im Augenblick befinden wir uns im auslaufenden 5. Kondratjew und die große Zukunftsfrage lautet: Was kommt danach?

Kondratieff -Zyklen sind entscheidende Vehikel für einen langfristigen und grundlegenden Wandel in der Wirtschaft, der Veränderungen in Politik und Gesellschaft zwangsläufig nach sich zieht. Zeitlich auseinander liegende Cluster radikaler Innovationen haben allein in den letzten 250 Jahren die technologische Entwicklung befeuert, die technologischen Grenzen ausgedehnt und ganzen Volkswirtschaften zu Prosperität und Weltmachtstatus verholfen.

Die Dynamik und Vernetzung unserer Welt ist so rasant geworden und hat eine Komplexität erreicht, die es unmöglich macht, zukünftige Entwicklungen sicher vorauszusagen. Dennoch können wir bereits heute vorhandene Zahlen, Daten, Fakten und aktuelle Entwicklungen mit unserem Verstand kombinieren, um mögliche Veränderungen der kommenden Jahre und Jahrzehnte gedanklich durchzuspielen, die uns helfen, unsere „Betriebsblindheit“ an manchen Stellen zu lüften und neue Optionen denk- und vorstellbar werden zu lassen.

Produktivitätsengpässe und Knappheitsfelder bestimmen unsere VUCA-Welt am Ende des 5. Kondratieff-Zyklus‘. Eine mögliche Richtung des 6. Kondratieff-Zyklus kann ermittelt werden, wenn die Produktivitätsengpässe und Knappheitsfelder auf Gemeinsamkeiten und mögliche Wachstumspotenziale hin untersucht werden.